Promotion der Archäologie und des Kulturerbes

Fachgebiet:

PROMOCJA ARCHEOLOGII I DZIEDZICTWA KULTUROWEGO

Programm des Studiums

Seit dem letzten Jahrzehnt ist die Archäologie nicht mehr ausschließlich die Domäne der Wissenschaftler und Museumsmitarbeiter. Sie wird immer häufiger immanenter Bestandteil des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens Polens. Man begann, das archäologische und das Kulturerbe als einen Vorzug und einen Faktor zu betrachten, der die Regionalidentität der Einwohner gestaltet. Das Anzeichen dieses Phänomens ist die Entstehung von zahlreichen archäologischen Reservaten und Freilichtmuseen auf dem Gebiet des Landes, der Bau der Bootsrepliken sowie hunderte, jedes Jahr organisierte Veranstaltungen im Bereich der sog. "lebendigen Archäologie", in Form von Festivals der slawischen, skandinavischen, gotischen Kultur, der mittelalterlichen Ritterturniere, der Werkstätte des Handwerkes und der experimentellen Archäologie, der Schau der alten Musik, der Inszenierungen alter Rituale sowie historischer Schlachten und Ereignisse. Alle obigen Tätigkeiten werben stark für die Regionen, steigern ihre Attraktivität, beeinflussen die Entwicklung der Kultur und der Wirtschaft.

Mit dem Beitritt Polens zur Europäischen Union begann man das archäologische und das kulturelle Erbe auch als Leitmotiv der internationalen Bildungsprogramme zu nutzen, die durch Partnerstädte und –gemeinden realisiert werden und zur Erkenntnis der Vergangenheit der eigenen Region sowie anderer Nationen der Gemeinschaft wesentlich beitragen.

Eine weitere Ebene, auf die sich das archäologische und kulturelle Erbe bezieht, sind Sektoroperationsprogramme der Regionalentwicklung und die im deren Rahmen unternommenen Projekte der Revitalisierung der Städte. Sie setzen sich zum Ziel die Werbung für die Regionen, Rekonstruktion des ehemaligen Denkmalnetzes sowie Erstellung von neuen wirtschaftlichen Strukturen, die die unaktiven Ebenen des lokalen wirtschaftlichen Potentials nutzen.

Andererseits können die unsachgemäßen und unkontrollierten Handlungen, die aus der mangelnden sachlichen Vorbereitung erfolgen, zur Entstellung des Vergangenheitsbildes führen und sogar eine Gefahr für unser Erbe und unsere Identität sein.

Die Region Niederschlesien mit ihren archäologischen und kulturellen Vorteilen hat das in der europäischen Skala außergewöhnliche Entwicklungspotential. Dessen Nutzung erfordert jedoch Entstehung des lokalem Fachpersonals, das die archäologischen, historischen und kulturellen Vorzüge seiner „kleinen Heimat” zu erkennen, richtig zu interpretieren und auf deren Basis sachliche Annahmen von bestimmten Investitionsprojekten zu bilden und sie praktisch in den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umlauf einzuführen und sie medienwirksam weit zu popularisieren vermag.

Das Ziel des Studiums ist das Übermitteln der Grundlagen des Wissens im Bereich des archäologischen, historischen und kulturellen Erbes am Beispiel Niederschlesiens, das Erlernen der sachlichen Grundlagen von der Gründung der Reservate, dem Bau der Freilichtmuseen und der Revitalisierung der Denkmalobjekte und -strukturen, Kennenlernen der Geheimnisse der Organisierung der Massenveranstaltungen, der Erstellung und Führung europäischer Popularisierungsprojekte sowie die Lehre der praktischen Werkstatt der Werbung in den Medien (sowohl in der Presse als auch im Fernsehen).

Die Lehrveranstaltungen umfassen sowohl Vorträge am Ort, die die theoretischen Grundlagen zur Führung der oben genannten Unternehmen sowie Beispiele von deren praktischer Realisierung liefern, welche auf den in Polen und in der EU gesammelten Erfahrungen basieren.

Das Studium richtet sich an die Selbstverwalter der Gemeinden und Kreise (Beamten aus den Promotions-, Investitions- Raumplanungsabteilungen), Staatsbeamten, Mitarbeiter der Kulturschutzeinrichtungen, Museumsmitarbeiter, Kulturanimateure, Eigentümer und Verwalter der Denkmalobjekte sowie an alle Interessierten.

Das Studium kann eine gute sachliche Grundlage zu Promotionshandlungen sein, die für das archäologische und das Kulturerbe in der beliebigen Region Polens werben.

Grundsätzliche Ziele des Studiums:

Das Ziel des Studiums ist das Liefern des Wissens und der Kenntnisse, die seinen Teilnehmern die Verbesserung ihrer Qualifikationen im Bereich der Promotion der Archäologie und des Kulturerbes ermöglichen.

Das Studium richtet sich an die Selbstverwalter der Gemeinden und Kreise (Beamten aus den Promotions-, Investitions- Raumplanungsabteilungen), Staatsbeamten, Mitarbeiter der Kulturschutzeinrichtungen, Museumsmitarbeiter, Kulturanimateure, Mitglieder der Kulturgesellschaften, Eigentümer und Verwalter der Denkmalobjekte sowie alle, die sich für die Promotion der Archäologie und des Kulturerbes interessieren.

Das Programm des Studiums umfasst drei folgende Themenblöcke:

I. Das archäologische und kulturelle Erbe Niederschlesiens

Der Block umfasst die Lehrveranstaltungen, die das Wissen übermitteln, welches die Vorzüge der archäologischen und kulturellen Landschaft Niederschlesiens erkennen lässt;

- Fragepunkte aus dem Gebiet der Archäologie Niederschlesiens im Vergleich;
- Geschichte Niederschlesiens;
- Geschichte der Künste Niederschlesiens;
- Architektur Niederschlesiens;
- die Umwelt Niederschlesiens als Bestandteil der Kulturlandschaft;
- nicht invasive Methoden in den archäologischen und architektonischen Forschungen;
- archäologische Rettungsarbeiten;

II. Die Formen der Promotion der Archäologie und des Kulturerbes:

Der Block umfasst die Lehrveranstaltungen aus dem Gebiet der Form der Promotion des archäologischen, historischen und kulturellen Erbes (z.B. Bau der Reservate und Freilichtmuseen, Organisierung der Bildungsveranstaltungen im Grünen, der Bildungsprogramme, Formulieren der sachlichen Annahmen der Revitalisierungsprogramme), der gegenwärtigen Mechanismen deren Finanzierung und der rechtlichen Grundlagen;

- Promotion des archäologischen Erbes;
- Archäologie im gesellschaftlichen Leben;
- Promotion der Geschichte und des Kulturerbes;
- rechtlicher Schutz des archäologischen Erbes;

III. Promotion in den Medien:

Das Ziel des Blocks ist Übermitteln des Wissens, das bei der Förderung des Projektes in den Medien und damit als Grundlage seines künftigen Erfolgs auf der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ebene unentbehrlich ist;

- die Kunst des Schreibens, Formen der Förderung der Archäologie und des Kulturerbes in den Medien, populärwissenschaftlicher Journalismus;
- die Geheimnisse der Film- und Fernsehproduktion;
- Produktion des populärwissenschaftlichen Films im Bereich der Archäologie;
- virtuelle Rekonstruktionen in der Archäologie;

Diplomseminar:

Jeder Student soll:

- einen Bestandteil der Kulturlandschaft in seiner Gemeinde finden;
- für ihn eine archäologische oder historische Bearbeitung ausfertigen
- das Konzept des Projektes der Förderung dieses Bestandteils der Kulturlandschaft bearbeiten;
- den Presseartikel oder das Filmmaterial vorbereiten, wo das gegebene Denkmal medienwirksam popularisiert wird.

Beschreibung der nach dem Studienabschluss erworbenen Qualifikationen:

Der Hörer erlangt das Wissen und die Kenntnisse in folgenden Bereichen:

- Erkennung der Vorzüge der archäologischen und kulturellen Landschaft auf dem Gebiet Niederschlesiens;
- Bearbeitung der Konzeption der Projekte zur Förderung des archäologischen und kulturellen Erbes;
- praktische Realisierung solcher Unternehmen;
- Förderung des Projektes in den Medien.

Die Bedingungen zum Erlangen des Zeugnisses:

Erlangen des Zeugnisses von der Beherrschung der Nachrichten und Kenntnisse in den während des Studiums realisierten Fächern (mit Eintragung: belegt und der Note bezeugt). Anfertigung einer Bearbeitung zum ausgewählten Gebiet der Förderung der Archäologie und des Kulturerbes.

Beginn und Ende des Studiums

1. Oktober 2012 – 30. Juni 2013

Die Lehrveranstaltungen werden zwei Semester lang dauern

jedes 2. und 4. Wochenende des Monats (Samstag und Sonntag)

von 9.00 bis 16.00 Uhr

im Sitz des Instituts für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Abteilung in Wrocław, an der Więzienna Strasse 6 (Nebenstrasse des Alten Rings, 5 Fuß-Minuten vom Alten Ring).

Die Gesamtzahl der didaktischen Stunden für einen Teilnehmer – 264,

darin:

a) theoretische Lehrveranstaltungen (Vorträge, Seminare) – 230 Stunden
b) praktische Lehrveranstaltungen (Übungen) – 22 Stunden
c) Diplomseminar – 12 Stunden
d) Werkstätte – 16 (2 x 8 Stunden)
ed

Menü

Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Verzeichnis der Texte
Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zentrum für die Erforschung der Kultur der Spätantike
und des Frühmittelalters