Geschichte der Zeitschrift

Die Zeitschrift ist der prähistorischen Archäologie und der mittelalterlichen Numismatik gewidmet

Der erste Jahrgang von Przegląd Archeologiczny (Archäologischer Überblick) wurde 1919 in Posen veröffentlicht, als Organ der Archäologischen Kommission der Posener Gesellschaft der Wissenschaftsfreunde. Der Gründer und gleichzeitig Redakteur dieses Periodikums war Prof. Dr. J. Kostrzewski. Weitere, in den Jahren 1920 – 1924 veröffentlichte Bände wurden gemeinsam von der Archäologischen Kommission und der 1920 gegründeten Polnischen Urzeitlichen Gesellschaft herausgegeben. Seit 1925 wurde dieses Periodikum ausschließlich das Organ der Polnischen Urzeitlichen Gesellschaft. Im Jahr 1933 kam es zu weiteren Änderungen; die Zeitschrift ist Organ der Polnischen Urzeitlichen Gesellschaft und des Urzeitlichen Instituts der Posener Universität geworden. Diese gemeinsame redaktionelle Tätigkeit wurde 1939 durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges unterbrochen. Im Laufe der Kriegshandlungen wurden alle zinktypischen Klischees vernichtet. In der Zwischenkriegszeit wurden insgesamt 21 Jahrgänge der Zeitschrift redigiert, die VI Bände bildeten, von denen drei den hervorragenden Forschern gewidmet wurden: Professort Lubor Niederle (Band III, 1925 –1927), Professor Zygmunt Zakrzewski (Band V, 1933 – 1936 z 1) und dem Gründer des Systems von drei Epochen, Christian Jürgensen Thomsen (Band V, 1933 – 1936 H. 2 – 3).

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Veröffentlichung des Przegląd Archeologiczny mit dem Band VII. wieder aufgenommen, der gemeinsam von der Polnischen Urzeitlichen Gesellschaft und dem Institut für Erforschung des Slawischen Altertums an der Posener Universität herausgegeben wurde. Seit 1948 war die Zeitschrift das Organ der Polnischen Urzeitlichen Gesellschaft, die 1953 zur Polnischen Archäologischen Gesellschaft umbenannt wurde. 1973 wurde sie die Zeitschrift des Instituts für Geschichte der Materiellen Kultur der PAN, mit der Redaktion an dem damaligen Forschungsinstitut für Archäologie des Odergebietes in Wrocław, gegenwärtig (seit 1992) Institut für Archäologie und Ethnologie der PAN, Abteilung in Breslau. Nach dem Tod von Prof. Dr. J. Kostrzewski ist Herausgeber der Zeitschrift Prof. Dr. habil. T. Wiślański geworden (Bände 21 bis 38) und dann 1992 Prof. Dr. habil. B. Gediga (vom Band 39).

Einige Generationen der polnischen und ausländischen Archäologen haben innerhalb von über 80 Jahren ihre Bearbeitungen in Przegląd Archeologiczny veröffentlicht, die zur Entwicklung der Archäologie Polens und Mitteleuropas beigetragen haben. Der Themenkreis der in diesem Periodikum gedruckten Abhandlungen umfasste die Fragen im Bereich der Methodologie und aller Epochen von der Altsteinzeit bis zum Mittelalter, auf dem Gebiet von Europa, Amerika und im Nahen Osten.
ed

Menü

Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Verzeichnis der Texte
Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Zentrum für die Erforschung der Kultur der Spätantike
und des Frühmittelalters